Geschichte

Der Gardasee im Spannungsfeld der Mächte.

Frühe Geschichte


Die ersten Besiedlungen des Gardasees fanden zur Bronzezeit, also um 2000 v.Chr., statt. Dies belegen beispielsweise Pfahlbauten bei Malcesine und Felszeichnungen in den Bergen. 200 Jahre v.Chr. eroberten die Römer das Gebiet und nannten den See Lacus benacus, wobei Benacus eine keltische Gottheit ist, die dem römischen Neptunus (Wassergott) gleichzusetzen ist. Schon die Römer wußten die Landschaft und das Klima zu schätzen, und so gibt es noch heute viele Zeugnisse römischer Villen und Thermalbäder.


Mittelalter


Nach dem Niedergang des Römischen Reiches übernahmen erst Langobarden und auch Karl der Große die Herrschaft über das Gebiet. Das 14. Jahrhundert ist geprägt durch die Herrschaft der Skaliger, den Herren "von der Leiter" (im Familienwappen) von Verona. Diese Familie gehörte zu ihrer Zeit zu den reichsten und ist durch mehrfache Brudermorde zweifelhaft bekannt geworden. Viele Burgen entlang des Gardasees zeugen vom Wehrwillen dieses Geschlechts. Diese Macht endete mit den Kriegen zwischen Mailand und Venetien und dem Sieg Venetiens. Die folgende, langwährende venetianische Zeit war die Blütezeit des Gardasees, was man heute auch architektonisch nachvollziehen kann.


Napoleonische und Neuzeit



Mit den Eroberungszügen Napoleons Ende des 18. Jahrhunderts gibt es zwischen den beteiligten Mächten Streit um die Zugehörigkeit des Gardasees, was in den Besitz von Verona und Gardasee-Ostufer an Österreich mündete. Erst 1866 wird das Gebiet italienisch. Meilenstein zur italienischen Unabhängigkeit war die Schlacht von Solferino und San Martino im Jahre 1859, im übrigen die Geburtsstunde des Internationalen Roten Kreuzes. Die Gegend um Riva im Norden blieb österreichisch. Im 1. Weltkrieg wird ein erbitterter Bergkrieg zwischen Österreich und Italien geführt, der die gesamten Dolomiten, das Trentino und auch die Berge nördlich des Gardasees betraf. Österreich mußte den Gardasee aufgeben. Noch einmal machte man kurz im 2. Weltkrieg am Gardasee große Politik, als Mussolini in Salo seine faschistische Republik ausrief.